Themenbild für Online-Werbung: Ein Laptop mit einer Analysegrafik

Der Umsatz mit Displaywerbung stieg 2019 um 15 Prozent. Das Wachstum soll 2020 weitergehen – womöglich auch wegen der Corona-Krise. (Foto: Tammy Duggan-Herd / www.campaigncreators.com auf Pixabay)

Stärkt das Corona-Virus die Online-Werbung?

2019 war ein gutes Jahr für die Werbung, zumindest was die so genannte Displaywerbung angeht. So bezeichnet man Online-Werbung, für die Grafiken, Videos oder Animationen verwendet werden. Um rund 15 Prozent (von 3,2 Milliarden auf 3,6 Milliarden Euro) stieg hier der deutschlandweite Umsatz, vermeldet der Online Vermarkter-Kreis im Bundesverband Digitale Wirtschaft. 2020 könnte sogar noch besser werden – trotz oder vielmehr wegen des Corona-Virus.

 

Generell spürt die Werbe- und Kommunikationsbranche die negativen Folgen des Corona-Virus. Anfang März warnte die New York Times vor einem schwächeren Anzeigengeschäft. Grund: Die wirtschaftliche Lage, die sich durch das Virus eintrübt. Ähnlich sehen es die Analysten der internationalen Werbeagentur Publicis, die ihre Schätzungen für die internationalen Werbeausgaben 2020 nach unten korrigiert haben. Das World Advertising Research Center warnt außerdem vor den Folgen für die Werbewirtschaft, sollten Veranstaltungen wie Olympia oder die EM abgesagt werden. Großer Verlierer könnte hier die Außenwerbung werden.

 

Doch die Online-Werbung könnte dagegen sogar profitieren, weil Budgets auf diesen Kanal umgelenkt werden. Davon geht auch der Online Vermarkter-Kreis aus. Für 2020 prognostiziert man hier im Bereich der Display-Werbung ein Wachstum von sieben Prozent. Das Corona-Thema zeigt: Auch in der Krise gibt es Werbe- und Kommunikationswege, die funktionieren.