Tortendiagramm auf einem Laptopbildschirm zum Thema Marketingsünden

Wie stimmen die Zahlen rund um den Kunden? Marketing-Experte Thomas Koch rät, auf Vertrauen und Kreativität zu setzen. (Foto: Photo Mix auf Pixabay)

Marketing-Sünden und wie man sie verhindert

Einfach hatten es Marketing und Kommunikation in den vergangenen Jahren nicht. Einige Experten sprechen sogar von einer großen Krise, die den Bereich erfasst hat. Wie man aus dieser Misere wieder herauskommen kann, ist das Thema des Marketing-Experten Thomas Koch. Für den Branchendienst Meedia hat er die größten Marketing-Sünden zusammengefasst, die seiner Meinung nach existieren. Aber auch auch Möglichkeiten, es besser zu machen.

 

Schwindendes Vertrauen, Mangelndes Verbraucherinteresse, Werbewirkung auf neuem Tiefstand: Geht es nach Thomas Koch, hat die Werbe- und Kommunikationsbranche ein Problem. Koch, der seit fast 50 Jahren im Mediengeschäft tätig ist, kennt auch den Schuldigen: Die Marketingbranche selbst. Vieles sei nämlich hausgemacht.

 

Allerdings bestehen laut Koch noch genügend Möglichkeiten, das Steuer herumzureißen. Drei Punkte sind hier für den Medienberater besonders wichtig:

 

– Ohne kreative Werbung gibt es keinen Werbeerfolg. Folglich sollte sich kein Unternehmen zu schade sein, in die Kreativen, die diese Werbung gestalten, Geld zu investieren.

 

– Das Geheimnis erfolgreicher Werbung und Kommunikation liegt im Mix zwischen analogen und digitalen Medien. Sich nur auf eine Sparte zu konzentrieren, bringt nichts.

 

– Effizienz-Ehrgeiz hilft beim Thema Marketing wenig. Stattdessen ist es wichtig, der eigenen Marke Respekt zu zollen, auf Reichweite zu achten und das Vertrauen der Kunden (zurück) zu gewinnen.

 

Koch stellt in seiner Meedia-Kolumne aber auch klar, dass dieser Weg nicht einfach wird. Aber er erhofft sich erste Schritte von der Branche in den kommenden Monaten. Packen wir’s an.